Tire Rotation

Alles, was keinen Platz in einer anderen Kategorie findet.
Antworten
charlyms
Umweltschoner
Umweltschoner
Beiträge: 45
Registriert: 30.03.2015, 07:12

Tire Rotation

Beitrag von charlyms »

Durch Zufall bin ich darauf gestoßen, dass die Amerikaner regelmäßig die Position ihrer Reifen wechseln. Ich bin kein Autospezialist, aber mir ist das völlig unbekannt. Sogar die Winter- oder Sommerreifen werden doch genauso montiert, wie sie vorher angebracht waren. Habe ich da etwas verpasst?

Benutzeravatar
CCSS
Gott des Forums!
Gott des Forums!
Beiträge: 6011
Registriert: 17.06.2012, 12:40
Fahrzeug: Corsa D 1.6 Turbo
Wohnort: 51688 Wipperfürth

Re: Tire Rotation

Beitrag von CCSS »

Ich habe das Kennzeichen der Reifen an den entsprechenden Positionen noch nie verstanden.

Bei mir werden die Reifen rausgeholt, angeschaut und entsprechend der Profiltiefe wieder montiert.

Eigentlich gilt ja der Grundsatz, hinten die besseren Reifen zu montieren, weil das die spursstabilisierende Achse ist und eine übersteuernde Tendenz eher vermieden werden soll (für den ungeübten Fahrer schwerer zu beherrschen).

Hab ich mich bei meinen Wagen allerdings noch nie dran gehalten - ich schaue, dass die besseren Reifen auch mal auf die Vorderachse kommen, um den Reifenverschleiss gleichmässig zu halten.
Gruss Sebi

charlyms
Umweltschoner
Umweltschoner
Beiträge: 45
Registriert: 30.03.2015, 07:12

Re: Tire Rotation

Beitrag von charlyms »

Danke für die Antwort. Für eine deartige Praxis spricht viel, aber es scheint bei Ihnen doch eher eine individuelle Entscheidung zu sein. Mein erster Gedanke war, dass es sich um einen Technik-Mythos handelt, der den Werkstätten mehr Geld in die Kasse spült.

Benutzeravatar
Druckwelle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 388
Registriert: 19.02.2015, 22:55
Fahrzeug: Corsa B X12XE 16V

Re: Tire Rotation

Beitrag von Druckwelle »

Auch in Amerika gelten die selben Gesetze der Physik. :roll:

Grundsätzlich gehören die besseren Reifen auf die Hinterachse, denn hier sind sie für die Spurstabilität maßgeblich:
Egal, ob es sich um Front- oder Heckantrieb handelt - wenn die Hinterachse ausbricht, ist das sogar für geübte Fahrer ein Problem.
Andererseits sollten auch die Fronträder nicht zu wenig Profil aufweisen, weil die Aquaplaning-Gefahr zunimmt.

Trotzdem haben Tests ergeben, dass ein Fahrzeug immer noch am sichersten unterwegs ist, wenn die Reifenabnutzung vorn und hinten ungefähr gleich ist.
Aufgrund der vorgegeben Laufrichtung (wegen der Profilgestaltung) können Räder in aller Regel ohnehin nur innerhalb einer Fahrzeugseite getauscht werden.

Auch wenn Reifen jenseits der Antriebsachse wenig Verschleiss zeigen, härtet das Gummi aufgrund seiner Alterung und büsst mit den Jahren positive Eigenschaften bei Nässe und Kälte ein.

Der Gesetzgeber legt nur die Mindestprofiltief der Reifen fest.


Gruß, Thomas
Zuletzt geändert von Druckwelle am 21.08.2022, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
Ascona B >> Kadett E >> Rekord E > > Corsa B

charlyms
Umweltschoner
Umweltschoner
Beiträge: 45
Registriert: 30.03.2015, 07:12

Re: Tire Rotation

Beitrag von charlyms »

Danke für die Antwort! Dazu erlauben Sie bitte eine Frage: Wechseln Sie ungefähr alle 8000 km die Reifen (über Kreuz)? Ich kenne das nicht.

Benutzeravatar
Druckwelle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 388
Registriert: 19.02.2015, 22:55
Fahrzeug: Corsa B X12XE 16V

Re: Tire Rotation

Beitrag von Druckwelle »

Über-Kreuz-Wechseln ist gar nicht möglich, weil die Räder in aller Regel eine festgelegte Laufrichtung haben.
Die ist dann mit einem Pfeil und dem Wort "Rotation" oder "Direction" gekennzeichnet.

Wechseln geht dann also jeweils nur zwischen vorn und hinten.

Und nein - ich persönlich wechsele nicht bei einer bestimmten Kilometerzahl.
Ich erneuere die Reifen, wenn das Profil nicht mehr gut ist.
Da ich aufgrund des Frontantriebs hinten kaum Verschleiss habe, könnte ich dabei nach ein paar Jahren mal die Hinteräder nach vorne holen, damit hinten auch mal wieder frisches Material läuft.
Wenn ein Reifen bereits älter als 6 Jahre ist (Produktionsdatum), empfiehlt der TÜV eine Erneuerung. Bei der Hauptuntersuchung gibt es dann höchstens den schriftlichen Hinweis "Reifenalter beachten", weil es ja keine gesetzliche Vorschrift gibt...

Gruß, Thomas
Ascona B >> Kadett E >> Rekord E > > Corsa B

charlyms
Umweltschoner
Umweltschoner
Beiträge: 45
Registriert: 30.03.2015, 07:12

Re: Tire Rotation

Beitrag von charlyms »

Genauso wie Sie das erklärt haben, mache ich es auch. Allerdings fahre ich nicht sehr viel. Ich finde, das ist gängige Praxis in Deutschland. Vielleicht habe ich das amerikanische Verfahren falsch verstanden, aber ich kann noch einen Link auf die amerikanische Seite geben: https://www.bridgestonetire.com/learn/m ... rotation/#.

Benutzeravatar
Druckwelle
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 388
Registriert: 19.02.2015, 22:55
Fahrzeug: Corsa B X12XE 16V

Re: Tire Rotation

Beitrag von Druckwelle »

Danke für den Link.
Ich würde das inhaltlich nicht überbewerten.

Die deutsche Website von Bridgestone verzichtet auf solche komischen Infos.

Gruß, Thomas
Ascona B >> Kadett E >> Rekord E > > Corsa B

Benutzeravatar
CCSS
Gott des Forums!
Gott des Forums!
Beiträge: 6011
Registriert: 17.06.2012, 12:40
Fahrzeug: Corsa D 1.6 Turbo
Wohnort: 51688 Wipperfürth

Re: Tire Rotation

Beitrag von CCSS »

Der Link ist echt interessant. :shock:

Allerdings: jemand der 8000km in eher städtischen Bereichen mit ab und zu Autobahn unterwegs ist, nutzt Reifen weniger stark ab, als jemand der hier, wie ich, im bergischen, kurvigen, Land rumfährt.

Auch nutzen sich die Reifen an sportlich abgestimmten Autos mit mehr Sturz, oder auf Autos mit mehr Leistung, stärker ab.

In meinen Augen lässt sich der Wechselintervall also nicht pauschalisieren.

Hier und da war ich ja auch schon auf Rennstrecken unterwegs und würde mich als doch recht geübten Fahrer bezeichnen: im trockenen merke ich kaum einen Unterschied zwischen gut und schlecht profilierten Reifen.

Sobald ein Wasserfilm dazu kommt, ändert sich das natürlich.

Zusätzlich bin ich der Meinung, dass sich das Fahrverhalten eines Autos mit falschem Luftdruck viel stärker negativ ändert, als ein Profiltiefenunterschied zwischen Vorder - und Hinterachse von vielleicht 3mm.

Zudem hängt es ja auch von der Fahrwerkstechnik ab, wie stark sich Veränderungen am Reifen hinterher im Fahrverhalten bemerkbar machen.

Dazu kommt dann auch noch der Faktor Fahrer: wie oft bin ich Autos gefahren, bei denen ich mir schnell dachte "Was fährt der so Schei**e?!" und dann die Ursache schnell an den Reifen fand:

- Schief abgelaufen
- Falscher Luftdruck
- ...
Gruss Sebi

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“