Corona - der unsichtbare Feind

Alles, was keinen Platz in einer anderen Kategorie findet.
Antworten
Benutzeravatar
Standgasrangierer
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 396
Registriert: 12.08.2014, 15:26
Fahrzeug: Corsa B 1.4
Wohnort: Friedberg (Bayern)
Kontaktdaten:

Corona - der unsichtbare Feind

Beitrag von Standgasrangierer »

nano vom 08.05.2020 war recht interessant - was das Covid-19-Virus so im Körper anstellt...
die Atemwege sind nur die Eingangspforte.
letztlich sind es durch Trombosen ausgelöste Embolien, die schlussendlich zum Tode führen.
- und deshalb gelten Übergewichtige und Diabetiker als Risikogruppe, weil die von Haus schon ein erhöhtes Tromboserisiko tragen...

dramatisch wird's dann, wenn künstlich beatmet werden muss...
dazu werden die Patienten meistens in ein künstliches Koma verlegt, im künstlichen Koma aber fallen keine Verhaltensveränderungen auf, die Hinweis auf einen Schlaganfall sein könnten...

OK, diese Covid-19 ist also auch noch hochinfektiös, das hab ich schon verstanden...
aber ich hab so das Gefühl, dass dabei gern übersehen wird, dass es ja noch jede Menge andere Möglichkeiten gibt, zu Tode zu kommen...
die ganz normale Grippe rafft jedes Jahr um die 30.000 Menschen (Deutschland? Europa? Welt?) dahin, aber dagegen könnte man sich ja impfen lassen, ist also selbst schuld, wenn's einen erwischt...
Krankenhausaufenthalte (MRSA) und Fehldiagnosen sind ebenfalls mit 30.000 jährlich dabei...
Krebs ist auch noch mit im Rennen, verteilt sich aber zunächst auf verschiedene Organe...
tödliche Unfälle im Haushalt spielen ebenfalls in der 30-Tausender-Liga mit...
- weit abgeschlagen hinter Alkohol und Rauchen (und just diese beiden bekommt man wohl kaum in den Griff, indem man die Menschen zu Isolation und Nichtstun zwingt... :gruebel: :pille: )
Verkehrsunfälle mit ihren um die 3000 Toten pro Jahr zählen das ja fast schon gar nicht mehr...

vor diesen Zahlen verwundert es dann doch ein wenig, dass ein (eingeborenes, deutsches) Menschenleben dann doch plötzlich so hoch eingeschätzt wird.
oder versucht man uns doch nur, mit der Angst vor einem unsichtbaren Feind, einzuschüchtern?

sind wir denn nun aufgeklärte, mündige Bürger oder nicht?
ich befinde die Gesichtsmasken zwar für nutzlos, aber: "wenn es auch nicht hilft, so wird es zumindest nicht schaden" und wenn sich einige Mitmenschen dadurch wohler fühlen, dann ist das für mich ein lässliches Opfer so einen Gesichtsvorhang zu tragen...

aber prinzipiell sollte man es einer überschaubaren Gruppe doch selbst überlassen können, wie weit sie bereit ist, die angeratenen Abstände zu unterschreiten...
(ich mag gar nicht daran denken, dass man mit einem Liebesbrief auch Krankheitserreger übertragen kann... - aber, hey! das war schon immer so! und gegen die Krankheitserreger, die der Mensch, den ich auch küsse, mit sich herumschleppt sollte ich sehr bald auch eine gesunde Immunität entwickelt haben... letztlich sollen wir unsere Lebenspartner ja sogar nach Ergänzung der eigenen Immunität ausgesucht haben...)

dass ich bei einem Rockkonzert nicht ausschließen kann, dass da Viren hinein- und übertragen werden, ist klar... aber auch das war schon immer so!
(dazu kommt dann noch Zelten im Regen, Ausharren in Kälte, Alkohol- ggf. auch noch Drogenkonsum... - und trotzdem: schee war's!)
aber an der Kasse halten wir noch Abstand und auf der Rolltreppe zur U-Bahn ist jede Stufe besetzt und die ganz Eiligen quetschen sich dann noch an den Stehenden vorbei... - das ist doch grotesk!
es gibt Fahrleistungen, die möchte man mit einem 8-schüssigen Salut würdigen...
- Kaliber .50...
- voll in die Breitseite! :babble: :gun:


bei manchen Verkehrsteilnehmern muss man einfach ein Auge zudrücken...
- damit man besser zielen kann! :gun:

Benutzeravatar
CCSS
Gott des Forums!
Gott des Forums!
Beiträge: 5713
Registriert: 17.06.2012, 12:40
Fahrzeug: Corsa B 1.6 16V
Wohnort: 51688 Wipperfürth

Re: Corona - der unsichtbare Feind

Beitrag von CCSS »

Ich schreib jetzt mal nix direkt zum Text, die Meinungen gehen da ja weit auseinander. :wink:

Aber eines kann ich sagen: meine Freundin arbeitet im Kriesenstab eines Landkreises direkt an der Front.

Und was die Leute da an familiären Tragödien durch Corona Tode in der Infektionshochzeit zu bearbeiten hatten, war hart. Und ist es aktuell immer noch.

Von daher halte ich es ganz einfach: ich halte mich an die Empfehlungen und Einschränkungen. Fertig. :mrgreen:

Ich habe im Alltag eh schon genug um die Ohren, Entscheidungen die ich treffen muss etc., da will ich mich nicht auch noch zum Corona Experten weiterbilden und hänge mich da lieber an die, die es wissen sollten. :wink:
Gruss Sebi

Benutzeravatar
Standgasrangierer
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 396
Registriert: 12.08.2014, 15:26
Fahrzeug: Corsa B 1.4
Wohnort: Friedberg (Bayern)
Kontaktdaten:

Re: Corona - der unsichtbare Feind

Beitrag von Standgasrangierer »

jeder Tote ist eine Tragödie für die Hinterbliebenen...
- der Tote selbst hat (vorerst) keine irdischen Probleme mehr...

aber alle anderen - in ihrer Gesamtheit sogar wahrscheinlicheren - Möglichkeiten zu Tode zu kommen, bleiben uns ja weitgehend erhalten!
(OK, es wird wohl weniger Verkehrstote geben, wenn weniger Auto fahren...)

was mich stört, ist, dass zu viel Pseudowissenschaft und zu viel Aberglaube mit im Spiel sind. - bzw. die Wissenschaft an ihren eigenen Vorgaben (Doppelblindstudie) zu scheitern droht.
- ich denke, wir sollten (und müssen) eyperimentelle Therapien als das sehen, was letztlich auch etablierte Therapien sind: ein Glücksspiel...
bei Krebs hilft auch nicht jede mögliche Therapie allen gleichermaßen...

im Prinzip gilt immer noch die natürliche Selektion: das Überleben der Bestangepassten - und die Einhaltung der Hygieneveorgaben ist eine mögliche Anpassung...

Aber solange die Menschen gezwungen werden, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, muss man ihnen auch die Möglichkeit dazu geben!
ich sehe halt vor allem viele, die jetzt ihrem Job nicht nachgehen können, weil es keine Volksfeste, Konzerte, Reisen, u,ä. gibt...
(also reden wir über ein bedingungsloses Grundeinkommen... weltweit! schließlich grassiert die Pandemie ebenfalls weltweit...)

ich bin jetzt kein Club-Besucher und Sportveranstaltungen à la Fußball können mir auch gestohlen bleiben, aber hey! das sollte man doch dem mündigen Bürger überlassen, ob er Massenveranstaltungen besucht und dabei Gesundheit und Leben riskiert (Stichwort "Loveparade") oder eben davon fernbleibt...

wie beim Nichtraucherschutz würde es mir seit jeher genügen, wenn die Örtlichkeiten dahingehend markiert werden, ob die Hygienebestimmungen gelten sollen oder nicht.
und die Wirtschaft, das Café oder die Kleinkunstbühne, die dadurch auf Umsatz verzichten müssen, müssen dann eben entsprechend unterstützt werden...
- dann hätten wir nicht nur Vergleichsgruppen sondern irgendwann auch Zahlen, nach denen sich entsprechend handeln ließe...

eigentlich garantiert uns die Verfassung Religionsfreiheit... mal abgesehen davon, dass ich "in diesem, unserem Lande" meinen leblosen Kadaver nicht so einfach auf goffgefällige Art entsorgen lassen darf*: für manche Gläubigen gibt es eben auch schlimmeres als den Tod...

*Friedwälder setzen Einäschern voraus - ist für mich mittlerweile ein tragbarer Kompromiss...
nach dem, was ich mir regelmäßig an Medikamenten einschmeiße... das kannst Du der Natur nicht so einfach zumuten...
ich könnte meinen Körper auch der Wissenschaft vermachen... - aber ich befürchte, sie würden die Annahme verweigern... :mrgreen:
es gibt Fahrleistungen, die möchte man mit einem 8-schüssigen Salut würdigen...
- Kaliber .50...
- voll in die Breitseite! :babble: :gun:


bei manchen Verkehrsteilnehmern muss man einfach ein Auge zudrücken...
- damit man besser zielen kann! :gun:

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“